Service-Hotline: 02561 - 866 7 559

Der richtige Bleistift

Wer kennt ihn nicht: den Bleistift. Die Ur-Version des Bleistifts wurde bereits vor mehr als 5000 Jahren zum Schreiben verwendet. Seit dem 13. Jahrhundert ist ein Bleistift allerdings garkein Bleistift, denn das bis zum Ende des 18. Jahrhundert verwendete Graphit wurde nur für das Bleierz „Galenit“ gehalten. Seitdem wird ein Graphit-Ton-Impregniermittel-Gemisch benutzt, doch der Name Bleistift überdauert bis heute. Bleistifte werden meist in Form und je nach Härtegrad aufgeteilt. Je nach Härtegrad eignen sich Bleistifte besonders für technische oder künstlerische Skizzen, zur Stenografie, für Zeichnungen oder zum Schreiben lernen. So vielfältig die Einsatzmöglichkeiten sind, so vielfältig ist auch die Auswahl.

Warum Bleistifte?

Künstler mögen Bleistifte aufgrund ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten: So lassen sich mit harten Bleistiften sehr feine Linien zeichnen, mit weichen Bleistiften können aber große Flächen schattiert und Skizzen angefertigt werden.

Schüler schätzen die Radierfähigkeit, so muss bei einem Schreibfehler nicht der ganze Satz neu geschrieben werden, es wird nur ein Teil des Wortes radiert und wieder hinzugefügt. Dies ist erstens optisch, aber auch zeitlich ein Vorteil.

Welche Form ist die richtige?

Dreieckige Bleistifte eignen sich vor allem zum Schreiben, gerade dickere und mit einer Gummischicht oder Gumminoppen überzogene Bleistifte zum Verhindern des Abrutschens werden gern von Erstklässlern benutzt.

509022-1509022594a2094de959

Beispiel: Faber Castell Jumbo Grip

Die dünneren, sechseckigen oder runden Bleistifte werden eher zum Zeichnen benutzt, obwohl hier auf den Härtegrad zu achten ist. Stenografen verwenden auch lieber runde Bleistifte, da diese auf Dauer angenehmer in der Hand zu halten sind.

Welche Härtegrade gibt es?

Entscheidend für die Härte ist die Mischung aus Graphit und Ton, aber auch die Temperatur des Brennens. Meistens liegt der Anteil von Graphit zwischen 20% und 90%, je mehr Graphit im Bleistift ist, desto weicher und schwärzer ist der Bleistift. Gebrannt wird bei ca. 1100° C. Als Umhüllung wird astarmes Holz verwendet, da dieses das Anspitzen erleichtert.

In Europa teilt man die Bleistifte von 9B bis 9H ein, je größer die Zahl vor dem B, desto weicher und schwärzer ist ein Bleistift. Je größer die Zahl vor dem H, desto härter ist ein Bleistift. Die gebräuchlichsten Härtegrade sind B, HB und F. Doch Vorsicht: Die Härtegrade sind nicht standardisiert, während HB in Japan einen weichen Bleistift beschreibt, sind HB-Bleistifte in den USA hart. Bleistifte in Europa liegen dazwischen.

Härtegrad Charakter Anwendungsbeispiele Bei uns im Shop
9B Besonders weich, besonders tiefschwarz
  • Künstlerisch malerisches Zeichnen wie Skizzen und Entwürfe
  • tuscheartige Tiefenwirkung
Klick
8B Besonders weich, besonders tiefschwarz Klick
7B extra weich, extra tiefschwarz Klick
6B extra weich, extra tiefschwarz Klick
5B Sehr weich, sehr schwarz Klick
4B Sehr weich, sehr schwarz Klick
3B Sehr weich, sehr schwarz
  • Malerische Tonwirkung
  • große Tiefe
Klick
2B weich und schwarz Klick
B weich und schwarz
  • Freihandzeichnen
  • eingeschränktes Schreiben
Klick
HB Mittelweich und mittelschwarz
  • Schreiben
  • lineares Zeichnen
Klick
F Mittelweich und mittelschwarz Klick
H Hart
  • Technisches Zeichnen
  • mathematische Darstellungen
Klick
2H härter Klick
3H Extra hart
  • Technische Detailzeichnungen
  • graphische Darstellungen
Klick
4H Extra hart Klick
5H Sehr hart Klick
6H Sehr hart
  • Lithografie
  • Kartografie
  • Xylografie
Klick
7H Besonders hart Klick
8H Besonders hart Klick
9H Besonders hart Klick

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.